Über Fillip

Geboren am 28.07.1993 in Frankfurt. 1,85 Groß, Blaue Augen und Dunkel Blonde Haare. Zuletzt die Werner von Siemens Schule zwei Jahre im Bereich Elektrotechnik besucht und dann 2011 nach Wolfsburg gezogen. Nun Arbeite ich als Elektrohelfer im Volkswagen Werk.

DriveNow Anmeldung für nur 9,98€ + 15 Freiminuten!

Gute Idee für alle die kein eigenes Auto haben oder Lust haben mal was neues zu testen, im Sommer vielleicht auch ein flitziges Cabrio.

Dann melde dich gleich bei DriveNow an, sicher dir 15 Freiminuten und zahle nur 9,98€ statt 29€ Anmeldegebühr!

DriveNow Anmeldung Angebot

Klicke auf das Bild oder hier um die Anmeldung zu starten!

Eine Übersicht aller Fahrzeuge der Flotte (auch E-Autos) findet Ihr hier

Neues RadioNavigationsSystem (RNS) – Erisin 6405GE Android System

So da komme ich nun mal zu meinem ersten Zwischen Fazit zu meinem neuen Autoradio.

### Updated kommen am Ende des Beitrages ###

Eigentlich wollte ich mir den Nachfolger von meinem Zenec 2015, das Zenec 2026 holen, auch nur wegen dem DAB Tuner – Der Preis von 999€ war allerdings recht hoch. Durch einen Zufall bin ich in Facebook auf eine „Android Autoradio Gruppe“ gestoßen. Dort habe ich einfach mal meine wünsche gepostet, keine Minute später kamen schon die ersten Antworten.
Da ich ein Radio haben wollte, welches wenigstens noch ein paar Tasten hat, ist die Wahl auf das Erisin gefallen. Erisin hat eine Breite Produktpalette. Ich habe mich für dasErisin 6405GE mit 8″ Display entschieden.
Zur Bestellung habe ich noch einen DAB Tuner und eine USB Kamera hinzugefügt.
Um das ganze im Fahrzeug einzubauen, und nicht alles extra nutzen zu müssen, wie Antennen und Co, habe ich mir noch einige Adapter gekauft, hat zwar einiges gekostet, das war es mir aber Wert. Ich verlinke euch ALLE Produkte noch im weiteren Verlauf.

Eins Vorweg – Es handelt sich eigentlich um ein einfaches Android Tablet mit etwas Technik dahinter. Wer überhaupt mit Technik nichts am Hut hat, sollte die Finger von solchen Sachen lassen. Es bedarf doch einiges an „wissen“ – Ein einfaches „Plug&Play“ ist es leider nicht, da dann doch besser auf OEM Systeme umsteigen…

Der Einbau gestaltete sich eigentlich nicht so schwer, es mangelt nur etwas an Platz im Radioschacht, aber das ist irgendwie üblich. Das Radio kommt selbst mit einer Kabelpeitsche, Passendem Quadlock Stecker und der CAN BUS Box in den Schacht. Weiter kommt dort noch ein Phantomspeiseadapter DIN auf Doppel Fakra sowie ein Fakra auf SMA Adapter rein. Der Erisin DAB+ Tuner 354DE wird Mittels Micro USB am Radio hinten angeschlossen, und habe ich bei mir hinter das Handschuhfach versteckt, ist ja nicht sonderlich Groß. Da ich für das DAB+ Modul nicht diese unschöne Scheibenklebeantenne nutzen wollte, habe ich den Originalen Antennenverstärker welcher bei mir (Kombi) an der rechten hinteren Scheibe (im Kofferraum) sitzt, gegen einen Antennenadapter für DAB&FM getauscht. Dieser wird eigentlich wirklich nur ausgetauscht, jedoch muss für das DAB noch ein Kabel vom Adapter zum Modul vor gelegt werden, das ist aber auch schnell gemacht. Leider war das Antennekabel mit einem SMB Stecker und das DAB Modul mit einem MCX Stecker ausgestattet, Adapter habe ich auf die schnelle keinen gefunden oder wenn zu teuer. Daher habe ich einfach den Stecker der eh nicht benötigten Scheibenklebeantenne abgeschnitten, das selbe auch am SMB Stecker des Adapters und so die passenden Stecker zusammen gelötet. Da der Antenneverstärker auch 12V für DAB benötigt (laut Anleitung) aber aus der USB Box nur 12V raus kommen, habe ich an das Antennekabel zuätzlich einer 12V mit eingespeist.
Die ERISIN USB Kamera habe ich mir noch dazu Bestellt, da das Radio eine DVR App hat. Ich habe ja bereits eine DashCam, jedoch ohne Display. So lässt sich dann in Zukunft alles am Radio direkt abspeichern und auch ansehen.

Nach meinem ersten Testanruf musste ich leider feststellen das die Soundqualität vom Mikrofon mieserabel war, also hab ich mich auf die suche gemacht. Gefunden habe ich dann das PUMPKIN CS-Y0003 Externes Mikrofon welches in der Regel einfach hinten am Radio per AUX angeschlossen wird und dann in „Sprechreichweite“ montiert wird.
Da mein Auto jedoch schon Serienmäßig eine Freisprecheinrichtung verbaut hatte, habe ich einfach das Originale Mikrofon abgeschnitten, das PUMPKIN dort (In der Innenraumleuchte oben) dran gelötet, Kabel ziehen konnte ich mir sparen, da das Kabel bis unter den Beifahrersitz schon geht. Ich musste nur das kleine Stück vom Radio bis unter den Beifahrersitz ziehen, dort die Kabel ebenfalls an das andere Ende gelötet – Funktioniert.
Leider musste ich aber heute feststellen (oder sagte mir der Gesprächspartner auf der anderen Seite) Das es einen „Nachhall-Effekt“ geben würde. Mal schauen ob das mit einem Update seitens des Herstellers gelöst werden kann.

So kommen wir nun zum wesentlichen.

Ich bin echt positiv überrascht von dem Radio. Die ganzen Funktionen, kannte ich von dem Zenec gar nicht, ich frage mich wieso die nicht in der Lage ware diese einzubinden.
Mir werden eigentlich alle über den CAN Bus möglichen Daten angezeigt, ob es der Tankinhalt in Litern ist, ob ich Angeschnallt bin, der Kofferraum zu ist, die Drehzahl, die Spannung der Batterie, und und und. Ich kann mir sogar zur Rückfahrkamera zusätzlich Dynamische Kurvenlinien (die Drehen sich in die Richtung wohin gelenkt wird) anzeigen lassen.

Die Soundqualität kann sich auch hören lassen, ich habe ja im Kofferraum einen Aktiven Subwoofer in der Reserveradmulde verbaut – das klingt ins Gesamt alles sehr gut. Muss man natürlich erst einmal alles auf den eigenen Geschmack anpassen.
Der Radioempfng ist auch, sagen wir mal „OK“ es wird sicherlich auch an dem Phantomspeiseadapter liegen, jedoch wollte ich in der nächsten Zeit meine Dachantenne durch eine Haiflossenantenne von VW wechseln, dies werde ich zuerst tuhen bevor ich andere Adapter testen werde.
Von der kleinen DAB Box bin ich auch begeistert, auf der Autobahn, bei 200 km/h läuft alles Problemlos – Muss sagen nicht alle Sender, jedoch läuft „Energy“ sehr Stabil in meiner Region. Gut in Tunneln ist kein Empfang – Das wusste ich aber bereits.

Um unterwegs auch mobil zu surfen oder auch die aktuelle Verkehrslage zu Routen abrufen zu können, habe ich einen kleinen mobilen Router (diesen hatte ich schon lange vorher) und einen 6GB Datentarif im Auto. Dieser versorgt das Radio und bei bedarf auch die Insassen mit WLAN. Somit steht Spotify oder auch Internetradio nichts im Wege – solange der Empfang es zulässt.

Es lassen sich auch sehr viele, Apps über den ofiziellen „Play Store“ aber auch andere (.apk) installieren.

Überrascht bin ich auch von der Bootzeit, sobald ich den Wagen öffne, mit der Funkfernbedienung, scheint das Radio bereits zu warten, denn sobald ich die Zündung starte, ist das Radio an und die Musik läuft – Die Funktion gab es bei Zenec zwar auch, war aber mit meinem Auto wohl nicht Kompatibel…

#Update 11.05.2017

So, die erste „Änderung“ am Radio: Zum Schutz und der wirklich extremen Spiegelung habe ich mir eine Displayschutzfolie bestellt. Nach zwei Tagen lag diese dann schon im Briefkasten. Schnell angebracht, ging sehr gut, passt perfekt. Überzeugt euch am besten selbst anhand der Bildern…


Es geht weiter – Probefahrt im VW GTE

Da mich die Fahrt im eUP so fasziniert hat (ich berichtete bereits), rief ich Montag bei Volkswagen an und bat um eine Probefahrt im GTE, Abends kam der Anruf, Dienstag 14:00 kann es los gehen, leider nur eine Stunde, aber diese hat bereits gereicht.

Der nette Verkäufer wies mich kurz in das Fahrzeug ein, wobei dies eigentlich von der Handhabung Wie ein Golf ist, bis auf einen Großen Unterschied, ein kleiner Knopf – GTE – . Der Verkäufer sagte zu mir bereits, das ist die „Spaßtaste“. Wird diese gedrückt hat man die ganze Systemleistung von 204 PS, sprich Elektro und Verbrenner / Benzin, Hybridfahrzeg halt. Was mich noch total „faszinierte“ ist das der GTE mit eine Standheizung ausgestattet war, ich meine das ist ja nichts Neues, aber in einem Hybriden wusste ich nicht das es dies gibt. Im eGolf ist dies sogar Serie sagte man mir, diesen bin ich allerdings „noch“ nicht gefahren.

Zu Beginn Stand der Akku mit einer Reichweite bei guten 48 km. Meine Fahrt ging zunächst im Reinen Elektro Betrieb durch die Stadt, weiter auf die Autobahn. Der GTE Modus würde mal getestet. Sportliche Soundgeräusche werden im Innenraum erzeugt, er zieht sehr gut für einen Hybriden.

Auf der Autobahn ging es dann weiter im GTE Modus, 160 sind kein Problem für den Golf, wo die Grenze ist habe ich nicht getestet und weiß ich aktuell auch nicht. Zurück ging es dann über die Landstraße, auf einer etwas abgelegenen Straße habe ich dann mal den GTE Modus im Sprint getestet, ich war begeistert, an die 7,2 Sekunden auf 100 die er laut Papier schaffen sollen glaube ich, seht selbst:

Golf GTE Sprint 0-100 km/h – Video
Danach ging es Richtung Autohaus zurück, mit kurzem Stop an der Tankstelle, für 10€ ist der Wagen schon 1/4 voll. Damit war die Probefahrt auch schon beendet.

Ich denke mal das System Hybrid wird Zukunft haben, aufjedfall sehr interessant. Der Passat GTE folgt ja auch bald, mal sehen ob der Golf Variant als GTE erscheint, einzig etwas bezahlbarer muss das ganze Thema werde, aber das könnte dann wahrscheinlich in Zukunft passieren, wenn die Nachfrage mehr steigt.

Ach ja, ich glaube ich bin knapp 53 km gefahren, der Akku war bei Abgabe wenn ich mich noch recht erinnere bei 38 km Restreichweite.

   
   

Ich bedanke mich auch nochmals recht herzlich beim Autohaus Wolfsburg welches mir den Golf GTE zur Probefahrt ausgeliehen hat!

Mein erstes mal – Elektro Auto – Fahren im eUP!

Der Tag war eine Premiere für mich. Die Stadt Wolfsburg hat ein Pilotrojekt mit weiteren Firmen laufen, Sie bieten eUPs sowie ePedelecs zum Verleih an. Ähnlich wie ein CarSharing System.

Der eUP kostet aktuell 5€ die Stunde, maximal jedoch 40€ am Tag, wobei Minutengenau abgerechnet wird.

Das fahren in einem Elektro Auto ist echt faszinierend. Auch wenn es nur ein eUP ist mit 60 kW elektroleistung ist die Beschleunigung einfach krass.

Beim einsteigen sagte der Boardcomputer eine Reichweite von ca. 140 km. 

Ladekababel abgezogen, verstaut, Schlüssel eingesteckt, umgedreht und „Ding Dong – System ready“. Ist der schon an? Fuß von der Bremse, Tatsache er fährt, man hört nichts, lediglich die Abrollgeräusche der Reifen. 

Durch die verschiedenen Modis ist es wie „ein Spiel“ finde ich, den Akku während der Fahrt zu schonen und sogar wieder aufzuladen. Stichwort Rekuoperation. Dabei wird die Energie die beim Bremsen entsteht in elektrische Energie umgewandelt und der Akku wird wieder etwas geladen.

Während meiner Fahrt wahr ich überwiegend im Eco+ Modus, die Klimaanlage war aus (Schiebedach und Fenster offen), welche in diesem Modus sowieso nicht eingeschaltet werden kann und das Radio war ebenso aus. Schaltet man die Klima im Normal oder Eco Modus ein, fällt die Reichweite gleich um 20 km, also schnell wieder aus 😉

Auf Landstraßen merkt man ebenso wie die Reichweite sehr fällt. Ist halt ein Stadtauto.
Ich werde mal mit Videos und Bildern mehr berichten wenn ich diesen nochmal Ausleihe 😉

Nachrüstung GPS Tracker

KM-Stand: 211.xxx 

Um mich bzw eher das Auto vor dem Fall der hoffentlich nie eintreten wird zu schützen, habe ich heute einen GPS Tracker verbaut. 

Dieser kann auch per Web Live verfolgt werden mit Infos wie Geschwindigkeit usw. Desweiterem bietet er die Möglichkeit wenn man es alles verbaut einen Alarm auszulösen (Bsp über die Fzg Hupe) die Spritzufuhr zu unterbrechen und auch die Türen zu überwachen. Er verfügt auch über einen eigenen Akku falls die Batterie abgeklemmt wurde.

Edit: Am 9. August sind die Antennen für GSM und GPS in die Heckschürze verlegt worden.